An einem sonnigen Samstag im Juni machte sich die sdw Stipendiatengruppe Passau auf, um Geschicklichkeit, Ausdauer, Mut und ihren Sportsgeist im Kletterwald Waldkirchen unter Beweis zu stellen. Dabei war bereits die Anreise in der historischen Ilztalbahn durch das wunderschöne Ilztal ein echtes Erlebnis.

In Waldkirchen angekommen, wurde nach einer professionellen Unterweisung durch das geschulte Personal nicht lange gezögert, und sich gleich in den ersten Baumwipfelparcours gestürzt. Ausgerüstet mit Helm, Sitzgurt und den notwendigen Karabinern galt es nun die ersten Hindernisse in rund 4 Meter Höhe zu bewältigen. Dabei mussten so manche Hürden genommen werden, wie über schwingende Leitern zu balancieren, sich an Spinnennetzen entlang zu hangeln und seine Höhenangst zu überwinden. Der Spaß kam dabei natürlich nicht zu kurz, vor allem wenn es hieß von Baum zu Baum rauschen zu dürfen.

Einigen von uns war das aber noch nicht genug. Sie entschieden sich für den schwarzen Parcours – den anspruchsvollsten, den der Kletterwald zu bieten hatte und dieser hatte es wirklich in sich. Vier wagemutige Stipendiaten stellten sich den kräftezehrenden Herausforderungen in 12 – 15 Meter Höhe und gingen dabei an ihre körperlichen Grenzen. Neben dem Balancieren auf einzelnen, äußerst wackeligen Holzpfählern und Eimern, musste erst einmal der Einstieg bewältigt werden: Es galt ein rund 13 Meter langes Netz heraufzuklettern.

Logisch, dass sich nach so einer Anstrengung alle eine Pause verdient hatten, und so wurde noch gemütlich in der kleinen Gaststätte des Kletterwaldes eingekehrt. Neu gestärkt hatten einige noch nicht genug vom Kletterspaß und testeten noch den ein oder anderen Parcours, bis schließlich alle glücklich, und mit leichtem Muskelkater in Armen und Beinen, wieder in der Ilztalbahn Richtung Passau saßen.

Insgesamt verlebten wir einen ereignisreichen, anstrengenden und sportlichen Samstag!